Meditation why it’s great for focus

Warum Meditation uns den Blick schärfen kann

mn5Lange Zeit galt die Meditation als Stereotyp der (ost-)asiatischen Spiritualität und war mitunter als Guru-Humbug oder Psycho-Hokuspokus verpönt.

Vor allem der immer größer werdenden Popularität des Buddhismus haben wir es zu verdanken, dass viele diese Vorurteile mittlerweile radikal abgelegt haben. Doch das ist nicht alles: Unzählige Studien haben belegt, dass das Meditieren auch eine wahre Wohltat für den Körper ist. Wir zeigen euch, warum.

Meditation – gut für Körper und Geist

Mediation kann nachweislich stresshemmend wirken. Physiologisch kann das bedeuten, dass Stresshormone wie Adrenalin und Cortisol oder Entzündungsauslöser wie TNF alpha und C-reaktives Protein in deutlich geringeren Mengen ausgeschüttet werden. Das senkt den Bluthochdruck und zugleich das Risiko von Entzündungen und Belastungsstörungen.

Meditation hält geistig fit

Studien haben gezeigt, dass bereits regelmäßige Mediation zur Bildung neuer Synapsen im Gehirn führen kann. Das ist zum einen durch den hohen Grad an Konzentration bedingt, der bei der Meditation von Nöten ist. Angenehmer Nebeneffekt sind dabei aber eine gestärkte Gedächtnisleistung, größere Gelassenheit sowie insgesamt der Erhalt der kognitiven Fähigkeiten, auch mit steigendem Alter.

Ruhiger schlafen – gestärkter aufwachen mit Meditation

mn6Die Mediation hilft gleich auf doppelte Art und Weise gegen Stress. Regelmäßige kurze Meditationen bauen nicht nur stressfördernde Hormone wie Adrenalin ab, sondern sorgen auch für ruhigen Schlaf. Durch eine gesteigerte Melatonin-Produktion verbessert sich die Qualität des Schlafes, was wiederum zu mehr Energie für den Tag verhilft. Gleichzeitig kann so mehr und mehr auf künstliche Fitmacher wie Kaffee oder Schlafmittel verzichtet werden, was wiederum Herzkrankheiten und Schlaganfällen vorbeugt.

Hier noch einmal alle Vorteile der Meditation im Überblick:

Meditation – Wohltat für den Körper:

  • Aktiviert und stärkt Selbstheilungskräfte
  • Entlastet das Nervensystem
  • Reduziert Stresshormone und Entzündungsursachen
  • Lindert Schmerzen
  • Senkt den Blutdruck
  • Mindert Schlafstörungen
  • Beugt Herz- und Kreislauferkrankungen vor
  • Sorgt für einen gesunden Stoffwechsel (insb. Säurehaushalt)

Gut für den Geist

  • Stärkt die Konzentration
  • Erhält und stärkt kognitive Fähigkeiten
  • Reduziert Ängste (z.B. Versagensangst)
  • Stärkt das Selbstvertrauen und das Vertrauen in den eigenen Körper
  • Schützt vor mentalen Erkrankungen (Burn-Out, Depressionen, etc.)
  • Reduziert Hyperaktivität
  • Sorgt für geistige Ausgeglichenheit

Was Meditation noch kann:

  • mn7Sorgt für ein bessere
  • menspiel der Gehirnhälften
  • Stärkt die Konzentration
  • Fördert vern
  • s Zusametztes Denken (Zusammenhänge leichter erkennen)
  • Stärkt das Gedächtnis
  • Verbessert die Fähigkeit, in den eigenen Körper „hineinzuhorchen“